29.09.2015

Video: Schnelle Entwicklung von eigenen Mess- und Kalibrierwerkzeugen mit CDM Studio

Mit Standardwerkzeugen lassen sich die meisten Herausforderungen beim Messen und Verstellen von Steuergeräten komfortabel lösen. Doch jeder Fahrzeughersteller oder Steuergeräte-Lieferant wird mit individuellen Anwendungsfällen konfrontiert, für die es noch keine Tool-Unterstützung gibt. Oft werden dafür eigene Inhouse-Tools entwickelt, die zwar in diesem speziellen Fall Hilfe bieten, aber sich nur unzureichend oder gar nicht in die bestehende Werkzeugkette integrieren lassen.

Hierfür müssen häufig Funktionen „nachprogrammiert" werden, die im Standardwerkzeug bereits vorhanden sind (z.B. Lesen der A2L-Datei). Hohe Einarbeitungs- und Pflegeaufwände, die meist Zeit und Ressourcen verschlingende aber notwendige Berücksichtigung neuer Standards, geringere Arbeitseffizienz durch unterschiedliche Benutzeroberflächen, etc. sind Minuspunkte, die Entwicklungsverantwortliche dafür in Kauf nehmen müssen.

Abhilfe schafft das in CDM Studio integrierte Plug-In-Interface, basierend auf der .NET Technologie, dass die Realisierung eigener Mess- und Kalibrieranwendungen ermöglicht.

Für den Anwender ergeben sich u.a. folgende Vorteile:

  • Sie greifen über die API auf eine Vielzahl von Standardfunktionen zu
  • Sie konzentrieren sich auf das Lösen der konkreten Probleme
  • Plug-Ins integrieren sich in die Benutzeroberfläche des CDM Studios und unterstützen damit einheitliche Bedienkonzepte

In einem 12-minütigen, englischsprachigen Video erfahren Sie anhand eines Beispiels zur Kennfeld-Optimierung, wie Sie mit CDM Studio schnell eigene Kalibrierwerkzeuge entwickeln können.