Für die Optimierung dieser Website verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu: Cookies akzeptieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
Bitte aktivieren Sie das Setzen von Cookies für diese Website.

Car2x bzw. V2X wird häufig unterteilt in Car2Car und Car2Infrastructure bzw. V2V und V2I.

Car2x / V2X als Herausforderung der Automobilindustrie

Car2x bzw. V2X – das sind die aktuellen Stichworte, wenn es um die Zukunft von Sicherheit, Effizienz und Komfort im Straßenverkehr geht. Und ob nun von Car2x oder V2x gesprochen wird, gemeint ist dasselbe: die Einbindung der Fahrzeuge in eine umfassende Dateninfrastruktur, die eine direkte Kommunikation zwischen Fahrzeugen (V2V: Vehicle to Vehicle) einerseits und Infrastruktur (V2I: Vehicle to Infrastructure) andererseits ermöglicht.

Auf Basis einer solchen Car2x-Infrastruktur lassen sich intelligente Telematik- und Fahrerassistenzsysteme realisieren, z. B. Stauende- oder Baustellenwarnung, Kreuzungsassistent, elektronisches Bremslicht oder auch Applikationen wie Platooning (elektronisch gekoppelter Konvoi).
Weitere alternative Bezeichnungen für Car2x sind Car2Car, Car2Infrastructure, IntelliDrive, ConnectedVehicle und C-ITS (Cooperative Intelligent Transport Systems).

Besondere Herausforderungen bei der Entwicklung von Car2x-Systemen ergeben sich durch:

  • neue Technologien wie bspw. IEEE 802.11p
  • parallelen Einsatz verschiedener Technologien mit Datenfusion (Wireless, Radarsysteme verschiedener Reichweite, Laserscanner, bildverarbeitende Systeme u.v.m.)
  • Interoperabilität: Vereinheitlichung über Herstellergrenzen hinweg durch internationale Standards
  • die Komplexität der Einführungsszenarien
  • Positionsdaten und gemeinsame Zeitbasis in hochdynamischen Netzwerken
  • signierte und verschlüsselte Kommunikation
  • codierte Applikationsnachrichten mit komplexen Datenstrukturen und optionalen Elementen

Vector als Partner bei der Car2x- / V2X-Entwicklung.

Fanden Sie diese Seite nützlich?
E-Mail:

Kommentare: