8. VECTOR CONGRESS 2016

29. - 30. November 2016 in Stuttgart

8. VECTOR CONGRESS

29. - 30. November 2016

Behalten Sie das mobile Morgen im Blick.

Was ist der Vector Congress?

Was ist der Vector Congress?

Alle zwei Jahre treffen sich mehr als 300 Anwender von Automotive Embedded Electronics in Stuttgart beim Vector Congress. Auch bei der 8. Auflage dieser Veranstaltung stand der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern aus ganz Europa im Mittelpunkt.

Ob Hersteller der ersten Stunde, Innovationstreiber "Made in Germany", boomende IT-Riesen aus aller Welt oder Newcomer aus dem Golden State: Überall wird heute nach Lösungen gesucht, wie wir morgen die Mobilität der Menschen gestalten können. Oder sind Car IT, autonomes Fahren, Connected Mobility oder Elektrifizierung für Sie nur Zukunftsmusik?

 

Wie auch immer das mobile Morgen aussieht: Beim 8. Vector Congress am 29. und 30. November zeigten wir Ihnen, wie Vector Sie bei allen konkreten Entwicklungsthemen rund um Embedded Electronics unterstützt - mit Werkzeugen, Lösungen und mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Entwicklung vernetzter Automobilelektronik.

#veco16 - Vector Congress Social Media:

Rückblick

Der Vector Congress fand am 29. und 30. November 2016 in Stuttgart statt. Über 350 internationale Gäste folgten der Einladung der Vector Geschäftsführung und kamen in der Alten Stuttgarter Reithalle zur 8. Auflage des Branchentreffens für Automotive Embedded Electronics zusammen.

In den insgesamt 24 Vorträgen und 3 Keynotes wurden die Top-Zukunftstrends zu Cyber Security, ADAS, E/E-Architekturen oder OTA-Softwareupdates diskutiert. Aber auch das Thema Adaptive AUTOSAR nahm viel Platz während der beiden Veranstaltungstage ein. In Stuttgart blieb es nicht bei einem strategischen Blick auf die Dinge - es wurde anschaulich über operative Umsetzungen gesprochen.

 

Auffallend war auch die starke Beteiligung von OEMs: Experten von BMW, Daimler, GM/Opel, Porsche, Renault und Volkswagen trugen ihre konkreten Lösungsansätze für die Herausforderungen der Mobilität von morgen vor.

In der begleitenden Fachausstellung konnten sich die Besucher über das breit gefächerte Angebot der Vector Informatik informieren und mit den Produktspezialisten und -managern auf Fachebene austauschen.

Der Vector Congress findet im zweijährigen Turnus in Stuttgart statt und ist für den Spätherbst 2018 geplant.

Eindrücke

Impressionen vom Vector Congress im November 2016.
Vorträge - Ausstellungsbereich - Networking

Galerie öffnen 360° Ansicht Reithalle

 

Impressionen vom 8. Vector Congress in Stuttgart. [2:02m]

Video ansehen

Aufbau des 8. Vector Congress im Schnelldurch­lauf. [1:33m]

Video ansehen

Die Vorträge des 8. Vector Congress als Videos. [Playlist]

Videos ansehen

 

 

Agenda

Die Referentenliste umfasste ausgewiesene Elektronik-Experten von OEMs, Zulieferern und Ingenieurs-Dienstleistern. Die Sprecher präsentierten in 30-minütigen Vorträgen ihre Projekte und Lösungen.

 Vorträge zum Download [ZIP]  Vorträge als Video [YouTube]

ADAS
Messtechnik
Steuergeräte-Kalibrierung
Steuergeräte-Entwicklung
Diagnose
E/E Entwicklung
Steuergeräte-Test
Security
Steuergeräte-Software
Safety
Car2x/V2X
Automotive Ethernet

Dienstag, 29. November

ALTE REITHALLE
Zeit
Vortrag
09:45
10:00
Keynote
PDF Video
"Wagen, fahr schon mal den Harry vor" - Neue Applikationen erfordern ein Umdenken im E/E-Lebenszyklus [ Details ]
Prof. Eric Sax, KIT [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Prof. Eric Sax, KIT

Prof. Dr.-Ing. Eric Sax studierte Elektrotechnik an der Universität Karlsruhe. Hauptfach war die Informationstechnik, die Schnittstelle zwischen Elektrotechnik und Informatik. Danach arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Abteilungsleiter am Forschungszentrum für Informationstechnologie (FZI) - immer mit dem Fokus auf eingebettete Systeme und dem Gesamtansatz für deren Entwicklung. In diesem Zusammenhang promovierte er im Bereich der Mixed-Signal-Tests für eingebettete Systeme.

Danach förderte er das Thema Hardware-in-the-Loop-Testen von elektronischen Steuergeräten (HiL) für die Pkw-Entwicklung der Daimler AG. Darüber veröffentlichte er ein Buch beim Hanser Verlag.

Zudem entwickelte er neue Methoden und entsprechende Ideen für modellbasiertes Engineering und Qualitätsmanagement wie CMMI und SPICE in der Automobilindustrie.

Er übernahm die globale Verantwortung für die Elektro- / Elektronik-Entwicklung für Busse und Busse bei Daimler, bis er vor kurzem Leiter des Instituts für Informationsverarbeitungstechnologien (ITIV) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurde. Zur gleichen Zeit wurde zum Direktor des FZI ernannt. Schwerpunkte sind weiterhin eingebettete Systeme, nahtlose Prozesse, Methoden und Werkzeuge und grundsätzlich alle Anwendungen in der Automobilindustrie oder verwandten Bereichen.

×

Kurzbeschreibung

"Wagen, fahr schon mal den Harry vor" - Neue Applikationen erfordern ein Umdenken im E/E-Lebenszyklus

  • Neue Applikationen, z.B. Automatisiertes Fahren
  • Herausforderung: Prozesse, Methoden, Tools
  • Daten, Daten, Daten

Referent: Prof. Eric Sax, KIT

Download PDF Video

 

10:30
ADAS
PDF Video
Auf dem Weg zu einem kompletten Workflow für die Sensorfusion [ Details ]
Holger Löbel, Baselabs [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Holger Löbel, Baselabs

Holger Löbel, Baselabs

Holger Löbel ist CMO und Mitgründer der BASELABS GmbH. In dieser Rolle ist er für die Bereiche Vertrieb, Marketing sowie Business Development verantwortlich. Nach seinem BWL-Studium an der Technischen Universität Chemnitz arbeitete er mehrere Jahre als Projektmanager bei der Infineon Technologies AG, einem marktführenden Anbieter von Halbleiterlösungen. Dort sammelte er umfangreiche Erfahrungen an der Schnittstelle zwischen F&E und technischem Marketing.

×

Kurzbeschreibung

Auf dem Weg zu einem kompletten Workflow für die Sensorfusion

Das Rennen um das Automatisierte Fahren ist eröffnet – wer wird der erste sein, der ein automatisiertes Fahrzeug serienmäßig produziert? Die Kunden werden den Unterschied zwischen den Herstellern im Fahrverhalten der Fahrzeuge wahrnehmen, aber die Differenzierung wird nicht oder nur teilweise durch die zugrunde liegenden Technologien entstehen. Die Datenfusion ist eine solche unterstützende Technologie. Die Industrie hat somit die Wahl, ob sie selbst in die Technologieentwicklung investiert oder ob sie von einem standardisierten Workflow profitieren möchte. In seinem Vortrag wird Holger Löbel über den Status Quo in der Datenfusionsentwicklung sprechen und Gedanken über die Weiterentwicklung des Workflows skizzieren. Diese sind als Input für die Diskussion beim Kongress gedacht.

Referent: Holger Löbel, Baselabs

Download PDF Video ansehen

 

11:00
ADAS
PDF Video
Messtechniklösung für neuste Radar Prozessoren [ Details ]
Alfred Kless, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Alfred Kless, Vector

Alfred Kless, Vector

Nach dem Abschluss an der Fachhochschule Esslingen im Bereich Elektrotechnik, arbeitete Alfred Kless zunächst für die Firma ALCATEL als Teamleiter für die Software-Entwicklung von Testsysteme.

Seit Mai 2004 ist er bei der Vector Informatik in Stuttgart als Business Development Manager für die Produktlinien "Measurement & Calibration" und "Network Interfaces" zuständig. Neben den Powertrain Anwendungen liegt sein Focus auf Messtechnik-Lösungen für ADAS.

×

Kurzbeschreibung

Messtechniklösung für neuste Radar Prozessoren

  • Radar Rohdaten in Kombination mit  Steuergeräte interne Größen, wie FFT-Ergebnisse, Objektlisten
  • Herausforderungen beim Messtechnik-Verbau im Radar
  • ADAS Gesamtfahrzeug Logging mit Datenraten bis 1 GByte/s

Referenten: Alfred Kless, Vector

Download PDF Video ansehen

 

11:30
Messtechnik
PDF Video
Sicher Messen in HV-Umgebungen [ Details ]
Timo Eich, CSM [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Timo Eich, CSM

Timo Eich, CSM

Timo Eich ist Key Account Manager im Bereich Messtechnik bei der CSM Computer-Systeme-Messtechnik GmbH. Nach seinem Studium der Elektrotechnik mit Fachrichtung Nachrichtentechnik war Herr Eich zunächst im Bereich der Anwendungsentwicklung für Messtechnik-Software tätig, bevor er 2006 in den Vertrieb wechselte. Seit Anfang 2011 ist er bei CSM GmbH für das Vertriebsgebiet Bayern und Österreich verantwortlich, was er zunächst alleine und seit April dieses Jahres zusammen mit einem zusätzlichen Mitarbeiter betreut.

×

Kurzbeschreibung

Sicher Messen in HV-Umgebungen

  • Sicheres Messsystem vom Sensorkabel bis zum Messmodul
  • Lösungen für analoge Sensoren und Temperaturen
  • Geprüfte und zertifizierte Sicherheit

Referent: Timo Eich, CSM

Download PDF Video ansehen

 

12:00
Mittagspause
13:30
Steuergeräte-Entwicklung
Agile Softwareentwicklung für AUTOSAR und Multicore - eine Fallstudie [ Details ]
Joachim Fox, ZF/TRW [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Dr.-Ing Joachim Fox, ZF/TRW

Dr.-Ing Joachim Fox, ZF/TRW

Dr. Joachim Fox leitet den Bereich Software Systems Engineering für die Bremssystementwicklung von ZF TRW in Koblenz. Er studierte in Saarbrücken und Karlsruhe Elektrotechnik und promovierte im Bereich Zustandsschätzung/Robotik, bevor er bei namhaften Automobilzulieferern Abteilungen in den Bereichen Regelungstechnik, Basissoftware und zuletzt Softwarearchitektur/AUTSOAR, -anforderungen und –integration übernahm. Zu seinen Themenschwerpunkten zählen zudem Funktionale Sicherheit und die Einführung agiler Methoden.

×

Kurzbeschreibung

Agile Softwareentwicklung für AUTOSAR und Multicore - eine Fallstudie

  • Agile, Scrum
  • AUTOSAR
  • Multicore

Referent: Dr.-Ing Joachim Fox, ZF/TRW

14:00
Keynote
PDF
Die adaptive AUTOSAR Plattform [ Details ]
Simon Fürst, BMW [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Simon Fürst, BMW

Simon Fürst, BMW

Studium der Luft- und Raumfahrttechnik an der TU-München. War von 1993-2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Systemdynamik und Flugmechanik an der Universität der Bundeswehr München. Entwicklung eines Systems zur bordautonomen, bildgestützten Navigation und Landung von Flugzeugen und Helikoptern. Von 2001-2002 bei der IABG als Projektleiter und Berater für die Qualifikation der sicherheitskritischen Avioniksoftware für den Helikopter UH-Tiger und dem Eurofighter 2000. Ist seit 2003 bei der BMW AG tätig. Unter anderem Autor des hausinternen Group Standards Embedded Software. Von 2005 bis März 2009 war er Mitglied des VDA NAA AA-I3 AK 16, Leiter des UAK Software und Software Experte in der ISO TC22 SC 3 WG16. Seit 2006 bei BMW verantwortlich für AUTOSAR, von 07/09-03/10 und 07/15-03/16 AUTOSAR Spokesperson. Bei BMW Abteilungsleiter für Software-Entwicklung und Software-Infrastruktur.

×

Kurzbeschreibung

Die adaptive AUTOSAR Plattform

  • Anwendungsfälle und Einsatzmöglichkeiten
  • Eigenschaften und Architektur
  • Roadmap und Status

Referent: Simon Fürst, BMW

Download PDF
14:30
Steuergeräte-Software
PDF Video
Quo Vadis Embedded OS? [ Details ]
Dr. Timo Kerstan, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Dr. Timo Kerstan, Vector

Herr Dr. Timo Kerstan ist Teamleiter im Bereich Embedded Software bei der Vector Informatik GmbH. Dort ist er verantwortlich für die Entwicklung von MICROSAR OS. Neben kundenspezifischen Erweiterungen, stehen dabei vor allem die in AUTOSAR definierten Umfänge im Vordergrund. Nach dem Studium der Informatik an der Universität Paderborn arbeitete er zunächst als Softwareentwickler für die dSPACE GmbH und kam dann in 2013 zur Vector Informatik GmbH.

×

Kurzbeschreibung

Neue OS Plattformen

Softwarebasierte Fahrzeugfunktionen wie hochautomatisiertes Fahren oder Smartphone-Anbindungen erfordern eine neue Generation von sehr leistungsstarken Steuergeräten. Während die Entwicklung herkömmlicher Steuergeräte hauptsächlich durch hohe Echtzeit- und Sicherheitsanforderungen getrieben war, stehen heute Aspekte wie dynamisches Nachladen von Softwarekomponenten, die Verwendung von Standard-Bibliotheken für z.B. die Grafikausgabe, selbstständiges Lernen sowie schnelle Produktionszyklen im Vordergrund. Um diesen Ansprüchen zu genügen, werden verstärkt POSIX-basierte-Betriebssysteme wie z.B. Linux im Fahrzeug eingesetzt. Da diese Betriebssysteme ursprünglich nicht für die Automobilbranche entwickelt wurden stellt sich die Frage wie diese Betriebssysteme den verschiedenen Anforderungen seitens der Automobilbranche gerecht werden können.

Referent: Dr. Timo Kerstan, Vector

Download PDF Video ansehen

 

15:00
Kaffeepause
15:30
Diagnose
PDF Video
Remote Diagnose und OTA [ Details ]
Armin Happel, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Armin Happel, Vector

Armin Happel, Vector

Armin Happel studierte Elektrotechnik an der Universität-GH Siegen. Nach 6 Jahren in der Soft- und Hardware Entwicklung im Bereich Regelungs- und Automatisierungstechnik kam er 1997 zur Vector Informatik. Dort verantwortete er in der Produktlinie für Embedded Software zunächst die Standard-Software für globale Fahrzeughersteller den Bereich "Flash Bootloader". Seit 2014 ist er als Principal Software Development Engineer und Manager in der Forschung und Entwicklung für Embedded Systeme tätig und betreut dort die Bereiche Security und Over-the-air.

×

Kurzbeschreibung

Remote Diagnose und OTA

  • Anwendungsfälle und Realisierungsmöglichkeiten
  • Sicherheit und Zuverlässigkeit
  • Remote-Diagnose und SOTA im Gesamt-Prozess

Referent: Armin Happel, Vector

Download PDF Video ansehen

 

16:00
E/E Entwicklung
Datenhandling in der Vernetzung für Anwender - komplex und/oder kompliziert? [ Details ]
Andreas Lohmann und Dr. Matthias Görber und Rüdiger Roppel, Porsche [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Andreas Lohmann, Porsche

Andreas Lohmann, Porsche

Andreas Lohmann ist Sachgebietsleiter im Bereich Fahrzeugvernetzung Datenfestlegung bei der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG. Dort verantwortet er die Erstellung, Design und Verteilung der vernetzungsrelevanten Daten für alle Baureihen. Nach seinem Studium der Informationstechnik an der Fachhochschule Wilhelmshaven, kam er 2007 zur Porsche AG.

×

Kurzbeschreibung

Datenhandling in der Vernetzung für Anwender - komplex und/oder kompliziert?

  • Fahrzeugvernetzung/ Datenmanagement
  • Usability der Vernetzungsdaten bei Annahme/Nutzung/Ausgabe
  • Lösungsansatz der Abstrahierung

Referenten: Andreas Lohmann und Dr. Matthias Görber und Rüdiger Roppel, Porsche

16:30
E/E Entwicklung
PDF
"E/E Architektur Next": Mitten im Umbruch zur Digitalisierung [ Details ]
Dr. Matthias Traub, BMW [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Dr. Matthias Traub, BMW

Dr. Matthias Traub, BMW

Dr. Traub ist Chefarchitekt für die nächste Architekturgeneration und Leiter der E/EArchitekturplattform für sämtliche Derivate der BMW Group. Nach dem Studium "Elektrotechnik" an der Universität Karlsruhe war Dr. Traub von 2002 bis 2010 als Werksstudent, Diplomand und Doktorand bei der Daimler AG im Bereich "E/E-Architekturen und Standards" tätigt. Seit 2010 ist Dr. Traub bei der BMW AG aktiv.

×

Kurzbeschreibung

"E/E Architektur Next": Mitten im Umbruch zur Digitalisierung

Wie die Zukunft der E/E Architekturgestaltung von IT-Standards beeinflusst wird.

Referent: Dr. Matthias Traub, BMW

Download PDF
17:00
Keynote
EE Architekturprozess, Use case PREEvision bei RENAULT (Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten) [ Details ]
Robert Faure, Renault [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Robert Faure, Renault

Robert Faure, Renault

Herr Faure ist Experte im Bereich Automotive Systems Electronic bei RENAULT. Er ist zuständig für Vorausplanung für elektronische und elektrische Architektur neuer Plattformen. Er unterstützt die Einführung neuer Technologien in den Bereichen Hardware, Software und Netzwerkkommunikation. Nach seinem Abschluss an Arts et Métiers (Frankreich) und Supelec (Frankreich) arbeitete er 6 Jahre bei Thomson CSF (Airborne systems) und kam 1993 zu RENAULT.

×

Kurzbeschreibung

EE Architekturprozess, Use case PREEvision bei RENAULT

Nach einem kurzen Überblick der Treiber und der Herausforderungen, die zu einem neuen EE-Architektur-Design führen, beschreiben wir den Fahrzeugplattform basierten EE-Architektur-Prozess in der Allianz Renault Nissan. Dann erläutern wir Anforderungen an ein Datenbankmodellierungswerkzeug, um diesen Prozess zu unterstützen und wie ein angepasste PREEVISION diese Anforderungen erfüllen kann.

Referent: Robert Faure, Renault

Der Vortrag wurde in englischer Sprache gehalten.

 

18:00
SAAL MARITIM
Zeit
Vortrag
09:45
10:00
10:30
Steuergeräte-Test
PDF Video ansehen
Voll automatisiertes Testen von Steuergeräten in Continuous Integration [ Details ]
Markus Hauk, Bosch [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Markus Hauk, Bosch

Markus Hauk, Bosch

Dipl.-Ing. (FH) Markus Hauk war nach Abschluss seines Studiums der Fachrichtung Feinwerktechnik an der FH Karlsruhe zunächst sieben Jahre im Bereich Forschung und Vorausentwicklung der Robert Bosch GmbH in Schwieberdingen tätig. Anschließend beschäftigte er sich 3 Jahre mit der Entwicklung von E/E-Architekturen in der Body Domäne im Geschäftsbereich Automotive Electronics.

Seit Anfang 2007 arbeitet er bei der Robert Bosch GmbH in Abstatt in der Softwareentwicklung von Basis System Funktionen für Bremsregelsysteme. Im Rahmen von Plattform- und Kundenprojekten entwickelt er neue Testkonzepte u.a. durch den Einsatz von Vector Komponenten.

×

Kurzbeschreibung

Voll automatisiertes Testen von Steuergeräten in Continuous Integration

In der Automobilindustrie haben die Anforderungen hinsichtlich Zuverlässigkeit und Sicherheit einen besonders hohen Stellenwert. Um die Entwicklung sicherheitskritischer Systeme immer weiter zu beschleunigen, sind standardisierte Abläufe in der Verifikation dabei unumgänglich. Dies erfordert nicht nur eine optimierte Testumgebung, sondern auch Automatisierungslösungen mit entsprechender Flexibilität, um die enorme Anzahl an Testaufträgen bedienen zu können. Die Kombination beider Instanzen ist hierfür die ideale Voraussetzung.

Das technische Konzept zeigt hierfür eine voll automatisierte Umsetzung der Verifikation von Basis Software auf realen Steuergeräten mittels Einsatz von Vector Komponenten. Eine hohe Testabdeckung und vor allem schnell verfügbare Testergebnisse erreicht man durch die geschickte Integration der automatisierten Testumgebung in die Continuous Integration (CI) Infrastruktur

Referent: Markus Hauk, Bosch

Download PDF Video ansehen

 

11:00
Steuergeräte-Test
PDF Video ansehen
Service-orientierte Architekturen simulieren und testen mit dem CANoe Funktionsbus [ Details ]
Christian Köllner, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Christian Köllner, Vector

Christian Köllner, Vector

Nach dem Studium der Informatik an der Universität Karlsruhe (heute KIT) begann Christian Köllner seine Berufslaufbahn 2007 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am FZI Forschungszentrum Informatik (Karlsruhe) im Umfeld automotiver eingebetteter Systeme. Nach seiner Promotion als Ingenieur im Jahr 2013 stieg er als Software Development Engineer bei Vector ein, wo er Werkzeuglösungen für die virtuelle Integration und Simulation von AUTOSAR Steuergeräten mitentwickelte. Seit 2015 leitet er ein Entwicklungsteam am Standort Karlsruhe, das an den Produkten vVIRTUALtarget und CANoe mitwirkt.

×

Kurzbeschreibung

Service-orientierte Architekturen simulieren und testen mit dem CANoe Funktionsbus

  • Service-orientierte Architekturen (SoA)
  • CANoe, Test und Simulation
  • virtuelle Integration

Referent: Christian Köllner, Vector

Download PDF Video ansehen

 

11:30
Steuergeräte-Test
PDF Video ansehen
Qualitätssicherung für ADAS-Anwendungen mit einem modellbasierten Ansatz (Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten) [ Details ]
Åsa Björnemark, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Åsa Björnemark, Vector

Åsa Björnemark, Vector

Åsa Björnemark ist seit 2003 technische Produktmanagerin für Produkte wie CANoe, VT Systeme und vTESTstudio sowie auch Managerin der Test Solutions-Abteilung bei Vector Skandinavien. Nach ihrem Master-Abschluss an der University of Technology in Sydney (Australien), arbeitete sie an der Entwicklung von eingebetteten Echtzeitsystemen, z.B. bei Volvo Car. Die letzten zwei Jahre arbeitete sie eng mit Volvo Car zusammen, um die Möglichkeiten der virtuellen Verifikation in frühen Projektphasen zu verbessern.

×

Kurzbeschreibung

Qualitätssicherung für ADAS-Anwendungen mit einem modellbasierten Ansatz

  • Verwendung einer Standardschnittstelle wie FMI, um Tools für virtuelle Testplattformen miteinander zu verbinden
  • Unterstützung der Rückverfolgbarkeit von kritischen Funktionen mit einem modellbasierten Ansatz
  • "Lessons Learned" von Volvo Cars auf CANoe / CarMaker Testprojekten

Referentin: Åsa Björnemark, Vector

Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.

Download PDF Video ansehen

 

12:00
Mittagspause
13:30
Steuergeräte-Test
PDF Video ansehen
Variantenhandling und Traceability als Herausforderung - modellbasiertes Testdesign als Antwort [ Details ]
Ute Katranski, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Ute Katranski, Vector

Ute Katranski, Vector

Ute Katranski studierte Mathematik an der Universität für angewandte Wissenschaften in Stuttgart. Seit 2006 arbeitet sie in der Abteilung "Werkzeuge für Netzwerke und verteilte Systeme" bei der Vector Informatik GmbH. Anfangs arbeitete sie als Software-Entwicklerin im Bereich der Netzwerk-Design-Tools und des Standard-Dateiformat-Editors. Seit 2009 arbeitet sie im Bereich CANoe Testing und sammelte Erfahrungen im Gebiet von Testansätzen und Konzepten. Inzwischen ist sie Produktmanagerin für das Test-Design-Tool vTESTstudio.

×

Kurzbeschreibung

Variantenhandling und Traceability als Herausforderung - modellbasiertes Testdesign als Antwort

  • Modellbasiertes Testdesign
  • Varianten-Handling, Wiederverwendung
  • Traceability

Referentin: Ute Katranski, Vector

Download PDF Video ansehen

 

14:00
Steuergeräte-Test
PDF Video ansehen
PSI5: Sicherheit & neueste Entwicklungen [ Details ]
Dr. Juan Pontes, Bosch [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Dr. Juan Pontes, Bosch

Dr. Juan Pontes, Bosch

Juan Pontes promovierte im Jahr 2010 vom Karlsruher Institut für Technologie und arbeitet seit 2011 bei der Robert Bosch GmbH. Hier hat er verschiedene Aufgaben übernommen und ist nun Mitglied des Ausschusses der PSI5-Organisation. Er betreut alle PSI5-Themen bei Bosch mit Fokus auf Business Development-Aktivitäten für MEMS-Sensoren und neue Märkte. Darüber hinaus leitet er Applikationsprojekte für MEMS-Sensoren in der APAC-Region.

×

Kurzbeschreibung

PSI5: Sicherheit & neueste Entwicklungen

  • Safety - ISO26262
  • Aktualisierung der Spezifikation
  • Neuigkeiten und Ausblick

Referent: Dr. Juan Pontes, Bosch

Download PDF Video ansehen

 

14:30
Steuergeräte-Test
Efficient Fleet Testing by Real-Time Detection of Anomalies (Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten) [ Details ]
Andrea Tesio, CSI [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Andrea Tesio, CSI

Andrea Tesio, CSI

1971 in Turin (Italien) geboren, ist der an der dortigen Universität promovierte Physiker seit 2015 für den Bereich der Fahrzeugvalidierung der CSI SpA - Automotive Division verantwortlich. Dieser Bereich umfasst rund 100 Ressourcen, die in verschiedenen Testaktivitäten tätig sind.

Bei einer Zwischenstation im Fiat-Forschungszentrum im Jahr 2000 bei der er sich dem Thema "Technologien für Automobilantriebe auf Basis intelligenter Materialien" widmete, schloss er sich der italienischen Firma Prototipo SpA an, die sich auf Engineering- und Testaktivitäten für den Automobilmarkt spezialisiert hat.

Seit 2006 hat er als program manager an einigen Projekten aus den Bereichen Engineering und Testen bei FIAT und Ferrari gearbeitet.

2006 war er für die Geschäftseinheit "Zuverlässigkeit und Validierung von Fahrzeugen" in der Prototipo SpA verantwortlich.

Er ist seit 2007 Chief Operating Officer für die Testaktivitäten der Prototipo SpA.

Durch die Erschaffung einer neuen Linie von Dienstleistungen für die Instrumentierung und das Datenmanagement für die Prüfung von Flotten (RE.V.E.A.L. System) hat er die elektronik Abteilung der Laboratorien bei Prototipo SpA entwickelt.

×

Kurzbeschreibung

Efficient Fleet Testing by Real-Time Detection of Anomalies

Diagnose-Verbesserungen bei Testflotten im Bezug auf Echtzeit-Messwertaufzeichnungen und Datenmanagement.

Referent: Andrea Tesio, CSI

Der Vortrag wurde in englischer Sprache gehalten.

15:00
Kaffeepause
15:30
Steuergeräte-Test
PDF Video ansehen
Die CANoe.Ethernet-Lösung - Einsatz in der Praxis [ Details ]
Steven Tertrais, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Steven Tertrais, Vector

Steven Tertrais, Vector

Herr Tertrais ist Software Entwicklungsingenieur im Bereich Netzwerke und Verteilte Systeme bei der Vector Informatik GmbH. Dort ist er an der Entwicklung der CANoe-Option .Ethernet beteiligt. Seine Schwerpunkte liegen auf der service-basierten Kommunikation und dem Entwurf allgemeiner Softwarekonzepte für die Vector Werkzeugkette. Die technische Unterstützung von CANoe.Ethernet Anwender, gehört ebenfalls zu seinen Aufgaben. Nach dem Studium der Informatik, Netzwerke und Telekommunikation an der ESAIP École d’Ingénieurs Angers (Frankreich), kam er 2008 zur Vector Informatik GmbH.

×

Kurzbeschreibung

Die CANoe.Ethernet-Lösung

  • SOME/IP
  • AVB
  • Anwendungsfälle

Referent: Steven Tertrais, Vector

Download PDF Video ansehen

 

16:00
16:30
17:00
18:00

Mittwoch, 30. November

ALTE REITHALLE
Zeit
Vortrag
09:00
Keynote
PDF Video ansehen
Car IT Security als Standard? [ Details ]
Lorenz Slansky, Daimler [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Lorenz Slansky, Daimler

Lorenz Slansky, Daimler

Lorenz Slansky ist Abteilungsleiter für Vernetzungs-, Funktions-, und Kommunikationsarchitektur in der Geschäftseinheit Mercedes-Benz Personenwagen der Daimler AG. Er ist dort zuständig für die Entwicklung der Funktionsarchitektur, E/E-Architektur, Standard Software basierend auf AUTOSAR, Kommunikationsarchitektur, Vernetzungsarchitektur und Onboard Car IT Security.

Nach dem Studium der Mikroelektronik an der Hochschule Esslingen startete er 1996 bei der Daimler AG.

×

Kurzbeschreibung

Car IT Security als Standard?

  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten bzgl. Security-Technologieanforderungen innerhalb der Automobilindustrie
  • Standardisierung von Technologien für Car IT Security – insbesondere in AUTOSAR
  • Standardisierung von Security-Prozessen, Security Levels analog zu den Safety Integrity Levels bei ISO 26262
  • Einsatz von Standards für eine Schlüssel- und Zertifikateinfrastruktur für das Fahrzeug

Referent: Lorenz Slansky, Daimler

Download PDF Video ansehen

 

09:30
Security
PDF Video ansehen
Automotive Security: Herausforderungen und Lösungen [ Details ]
Dr. Eduard Metzker, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Dr. Eduard Metzker, Vector

Dr. Eduard Metzker, Vector

Dr. Eduard Metzker ist Manager der Cyber Security Solution der Vector Informatik GmbH. Er verantwortet das Gesamtportfolio bestehend aus Dienstleistungen, Embedded Software und Tools um Fahrzeugfunktionen gegen Cyber Angriffe zu schützen. Zuvor war Herr Metzker als Produktmanager für die Themen Kommunikationsdesign und Funktionale Sicherheit verantwortlich. Von 2003 bis 2008 leitete Dr. Metzker verschieden Projekte zur Verbesserung von Softwareentwicklungsprozessen in verschiedenen Entwicklungsbereichen der Daimler AG.

×

Kurzbeschreibung

Automotive Security: Herausforderungen und Lösungen

  • Security als Prozess
  • Embedded Security-Mechanismen
  • Security-Anforderungen an Werkzeuge

Referent: Dr. Eduard Metzker, Vector

Download PDF Video ansehen

 

10:00
Kaffeepause
10:30
Steuergeräte-Software
PDF Video ansehen
Adaptive AUTOSAR als SW-Framework für die neue E-Fahrzeugplattform [ Details ]
Dr. Marcel Wille, Volkswagen [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Dr. Marcel Wille, Volkswagen

Dr. Marcel Wille, Volkswagen

Dr. Wille studierte Informatik an der Technischen Universität Clausthal. Nach seiner Arbeit bei der Intershop Communication AG in Jena, promovierte er von 2003 bis 2008 an der TU Clausthal auf dem Gebiet „Kommunikationsnetzwerke im Automobil“. 2008 kam Dr. Wille zu Volkswagen, wo er die Serieneinführung von FlexRay begleitet hat. Seit 2011 ist er für die Einführung von AUTOSAR verantwortlich und repräsentiert die Volkswagen AG im AUTOSAR Projektleiter Team.

×

Kurzbeschreibung

Adaptive AUTOSAR als SW-Framework für die neue E-Fahrzeugplattform

  • Adaptive AUTOSAR
  • E/E Architecturen
  • service-orientierte Kommunikation

Referent: Dr. Marcel Wille, Volkswagen

Download PDF Video ansehen

 

11:00
Steuergeräte-Software
PDF Video ansehen
Die adaptive Plattform für zukünftige Anwendungsfälle [ Details ]
Patrick Markl, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Patrick Markl, Vector

Patrick Markl, Vector

Patrick Markl ist Manager Software Development im Bereich Research and Development Embedded Systems bei der Vector Informatik GmbH.

Nach dem Studium der Elektronik an der Fachhochschule Esslingen begann er seine Laufbahn 2001 bei der Vector Informatik GmbH als Embedded Software Entwickler. 2011 baute er die Konzeptentwicklung im Embedded Bereich auf und war hier als Teamleiter tätig. Seit 2016 ist er Gruppenleiter im neu gegründeten Bereich Research and Development Embedded Systems und dort zuständig für Adaptive AUTOSAR, ADAS und Vehicle2X.

×

Kurzbeschreibung

Die Adaptive Plattform für zukünftige Anwendungsfälle

  • Adaptive AUTOSAR
  • Service Orientierte Kommunikation

Referent: Patrick Markl, Vector

Download PDF Video ansehen
11:30
Safety
PDF Video ansehen
Eine sichere Basis: Sicherheitsfunktionen - Status und Herausforderung [ Details ]
Jochen Rein, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Jochen Rein, Vector

Jochen Rein, Vector

Herr Jochen Rein ist Leiter Produkt Management und Vertrieb im Bereich Embedded

Software bei der Vector Informatik GmbH. Dabei stellen neben CANbedded, CANFbl, OSCan die AUTOSAR-Produkte MICROSAR und DaVinci einen Schwerpunkt dar. Nach dem Studium an der Hochschule Esslingen und einer mehrjährigen selbständigen Tätigkeit im Umfeld Verkehrssysteme, kam er 1997 zur Vector Informatik GmbH.

×

Kurzbeschreibung

Eine sichere Basis: Sicherheitsfunktionenen - Status und Herausforderung

  • Was kann die Basis Software leisten
  • Ausblick auf weitere Anforderungen

Referent: Jochen Rein, Vector

Download PDF Video ansehen

 

12:00
Mittagspause
13:30
Steuergeräte-Entwicklung
PDF Video ansehen
Steuergeräte-Technologie und -Entwicklung entdecken virtuelle Maschinen [ Details ]
Steffen Herz, Hella [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Steffen Herz, Hella

Steffen Herz, Hella

HELLA KGaA HUECK & CO. (Nov. 2006 - Today)

  • Nov. 2006 – Today: Director Engineering Standards

SIEMENS AG / SIEMENS VDO (Dec. 1994 - Oct. 2006)

  • Oct. 2003 – Oct. 2006: Head of Local Business Unit Body & Chassis Timisoara (Romania)
  • Nov. 1997 – Sep. 2003: Group Leader / Head of Department Software Development Body & Chassis
  • Mar. 1996 – Nov. 1997: SW Development and SW Project Management Body & Chassis
  • Dec. 1994 – Mar. 1996: Advanced Development

ACADEMIC EDUCATION

  • Sep. 1990 – Nov. 1994
    Hochschule Anhalt, Köthen Anhalt
    Computer Science
    Degree dissertation at BMW AG in Munich: "Modeling of the real-time operating system OSKAR with the language of Statemate"
×

Kurzbeschreibung

Steuergeräte-Technologie und -Entwicklung entdecken virtuelle Maschinen

Steuergeräte-Design und Software-Entwicklung wächst mit jeder Fahrzeuglinien-Generation. AUTOSAR und Adaptive AUTOSAR bieten Technologien für die Software-Funktionsumgebung. Hardware-Design unterstützt den Leistungsgewinn und mehrere Ressourcen. Die Herausforderung ist das optimale Design für zukünftige Steuergeräte.

Referent: Steffen Herz, Hella

Download PDF Video ansehen

 

14:00
Steuergeräte-Entwicklung
PDF Video ansehen
Kommunikations-Steuergeräte für Ladefunktionen in Nutzfahrzeugen [ Details ]
Bernd Baudermann, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Bernd Baudermann, Vector

Bernd Baudermann, Vector

Herr Baudermann ist Senior Manager in der Abteilung Embedded Software bei der Vector Informatik GmbH. Dort ist er zuständig für den Bereich der Kundenprojekte, in dem Embedded Software und Kleinseriensteuergeräte für die Automobilindustrie entwickelt werden.

Nach dem Studium in Technischer Informatik an der Hochschule Esslingen, begann er 1992 bei der damaligen Alcatel SEL AG im Bereich der Bürokommunikation. Dort war er in der Software- und Systementwicklung von Telekommunikationsendgeräten als Entwickler und Projektleiter tätig. 1995 wechselte er zur Vector Informatik GmbH und ist seit dieser Zeit in verschiedenen Positionen mit unterschiedlichen Aufgaben im Embedded-Umfeld betraut.

×

Kurzbeschreibung

Kommunikations-Steuergeräte für Ladefunktionen in Nutzfahrzeugen

Kommunikations-Steuergeräte für Ladefunktionen in Nutzfahrzeugen bieten eine Lösung für die Ladekommunikation nach ISO15118 und DIN70121, bestehend aus einer serienqualifizierten Hardware und einer generischen Ladefunktion für elektrisch angetriebene Busse und LKWs. Dieser Ansatz ermöglicht dem Kunden einen schnellen Einsatz in der Entwicklung und dient als ausgereifte Basis für Serienprojekte mit kleinen Stückzahlen.

Referent: Bernd Baudermann, Vector

Download PDF Video ansehen
14:30
Kaffeepause
15:00
Car2x/V2X
PDF Video ansehen
Serieneinführung V2X bei Opel/GM [ Details ]
Peter Andres, Opel [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Peter Andres, Opel

  • Geboren 1966
  • 1992 Diplom (gleichwertig wie Master) in "RF Electronics" an der Universität in Karlsruhe
  • 1993-1996 Verschiedene Positionen in der Entwicklung von Elektrofahrzeugen
  • 1998-2012 GM/Opel
    • Entwicklung Brennstoffzellenfahrzeug
    • Entwicklung Komponenten von Hochspannungsbatterien und Elektronik
  • Seit 2013 GM/Opel
    • Leitung Ingenieursysteme für V2X / C2X
    • Erste Entwicklung von V2V in der 2017 Cadillac CTS in der USA
    • Vorsitzender der Arbeitsgruppe Entwicklung des Car2Car Communication Consortia
×

Kurzbeschreibung

Serieneinführung V2X bei Opel/GM

Die V2X-Technologie bezieht sich auf Anwendungen, die Fahrzeug-zu-Fahrzeug- und Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikation mit einer Trägerfrequenz von 5,9 GHz nutzen, um die Straßenverkehrssicherheit und die Straßenverkehrseffizienz in Europa zu erhöhen (auch bekannt unter "Connected Vehicle Technology" in den USA).

Die Präsentation gibt einen Überblick über den Stand der V2X Technologie in den USA und Europa. Sie wird einige Erkenntnisse aus der Serienentwicklung bei ersten Fahrzeuganwendungen aufzeigen. Außerdem wird auch ein Überblick über die restliche Herausforderungen gegeben, bevor diese Technologie weitgehend auf dem amerikanischen und europäischen Markt verfügbar sein wird.

Referent: Peter Andres, Opel

Download PDF Video ansehen

 

15:30
Automotive Ethernet
PDF Video ansehen
Ethernet Basissoftware - Was kommt als Nächstes? [ Details ]
Bastian Zimmer, Vector [ Kurzbiografie ]
×

Kurzbiografie

Dr.-Ing Bastian Zimmer, Vector

Dr.-Ing Bastian Zimmer, Vector

Dr. Bastian Zimmer ist Teamleiter des technischen Produktmanagements im Bereich Embedded Software bei der Vector Informatik GmbH. Zusammen mit seinem Team ist er für die Etablierung von innovativen Themen und Technologien wie Ethernet, Multicore, Security oder Safety verantwortlich. Nach dem Studium der Angewandten Informatik an der TU Kaiserslautern und einer Promotion am Fraunhofer IESE, kam er 2015 zur Vector Informatik GmbH. Dort war er Produktmanager für Gateway Steuergeräte, bis er 2016 in seine jetzige Position wechselte.

×

Kurzbeschreibung

Ethernet Basissoftware - Was kommt als Nächstes?

  • Serviceorientierte Kommunikation
  • Time-Sensitive Networking
  • Automotive Ethernet in POSIX-basierten Systemen

Referent: Dr.-Ing Bastian Zimmer, Vector

Download PDF Video ansehen

 

16:00
Schlussansprache und Ende

Referenten

Peter Andres | Opel/GMKurzbiografie ]

Timo Eich | CSMKurzbiografie ]

Dr.-Ing Joachim Fox | ZF/TRWKurzbiografie ]

Simon Fürst | BMWKurzbiografie ]

Markus Hauk | BoschKurzbiografie ]

Steffen Herz | HellaKurzbiografie ]

Holger Löbel | BaselabsKurzbiografie ]

Andreas Lohmann | PorscheKurzbiografie ]

Dr. Juan Pontes | BoschKurzbiografie ]

Lorenz Slansky | Daimler Kurzbiografie ]

Prof. Eric Sax | KITKurzbiografie ]

Robert Faure | Renault Kurzbiografie ]

Andrea Tesio | CSIKurzbiografie ]

Dr. Matthias Traub | BMWKurzbiografie ]

Dr. Marcel Wille | VolkswagenKurzbiografie ]


Und weitere Vector Produktexperten.

 

Networking

Die Agenda bot den Teilnehmern ausreichend Gelegenheit, sich intensiv mit Kollegen aus der Branche auszutauschen. In den großzügig bemessenen Pausen konnten neue Kontakte geknüpft und bestehende vertieft werden.

 

Abendveranstaltung

Nach einem inhaltsreichen ersten Kongresstag gab es im benachbarten Restaurant Mash die Möglichkeit, gemeinsam den Abend in gemütlicher Atmosphäre ausklingen zu lassen. Bei gutem Essen und wohltemperierten Getränken kamen die Besucher schnell ins Gespräch.

Vector Lösungen zum Anfassen

Unsere Spezialisten zeigten im Ausstellungsbereich die neuesten Produkte und Werkzeuge.

Automotive Ethernet

Automotive Cyber Security

AUTOSAR

High End ADAS Logging

Entwicklung von ADAS Systemen

Entwicklung und Test von V2X

Software Update over the Air

Diagnose

Steuergeräte-Test/HiL

Steuergeräte-Entwicklung

E/E Architektur Entwicklung

Messtechnik

Automotive Ethernet

  • Automotive Ethernet
  • Automotive Cyber Security
  • AUTOSAR
  • High End ADAS Logging
  • Entwicklung von ADAS Systemen
  • Entwicklung und Test von V2X
  • Software Update over the Air
  • Diagnose
  • Steuergeräte-Test/HiL
  • Steuergeräte-Entwicklung
  • E/E Architektur Entwicklung
  • Messtechnik
  • Schnelle Re-Programmierung von Steuergeräten (DoIP) mit vFlash durch native Unterstützung des VN5610 Ethernet Interface
  • Umfassende Toolchain aus Embedded Software, Kleinseriensteuergerät sowie Werkzeuge zum Testen, Simulieren und Analysieren von service-orientierter Kommunikation (SOME/IP)
  • Tools und Embedded Software für das Entwickeln von zeitsynchronen Netzwerken und Steuergeräten (AVB, TSN)
  • Generierung von signalbasierten Fuzz-Tests aus DBC-Dateien
  • Erstellen von protokollbasierten Fuzz-Tests aus CDD-Dateien
  • Einfaches Durchführen von Fuzz-Tests mit CANoe
  • Zertifikate-Management für Car2x-Anwendungen mittels Public Key Infrastructure (PKI)
  • Werkzeugkette für die Entwicklung von AUTOSAR Steuergeräten
  • Konfiguration der Diagnose-BSW über den AUTOSAR Diagnostic Extract
  • Automatisierung der Steuergeräte-Software-Integration
  • High End Logging bis 1 GByte/s und 16 TByte
  • Datenerfassung von Video-, Radar-, Lidar- und DomainControl-Steuergeräten
  • Aufzeichnung von Rohdaten, MultiBus Interface-Anbindung
  • Sofort einsatzbereite Systemlösung
  • Sensorfusion auf POSIX Betriebssystem mit AUTOSAR Basis Software
  • Messen über XCP von ADAS Applikationen
  • Entwicklung, Analyse und Test von V2X-Funktionen basierend auf CANoe. Car2x
  • Funktionstests von V2X Anwendungen am Beispiel "Emergency Electronic Break Light" und "Intersection Control"
  • Konfiguration der Software-Updates in der Vector Cloud
  • Sicherer Download der Update-Daten durch das Fahrzeug
  • Prozesskonforme Reprogrammierung der Steuergeräte
  • Diagnoseskript-Ausführung mit vScriptDiagnostics
  • Standalone Flashen mit vFlash Compact
  • Interaktive Ferndiagnose mit Indigo Remote
  • Variantenbasiertes Test-Design mit tabellarischen, grafischen und programmierbasierten Editoren
  • Testausführung in Echtzeit mit verschiedenen Analyse-Funktionen und Erstellung von Test-Reports
  • Modulare Test-Hardware für Stimulation, Messung und Fehlersimulation
  • Testen serieller Sensor-Busse
  • Projektspezifische Steuergeräte-Software
  • Steuergeräte für Kleinserien
  • Ladesteuergeräte für alternative Antriebe
  • Kommunikations-Gateways
  • Entwurf und Bewertung der Elektrik-/Elektronik-Architektur
  • AUTOSAR-konformes Service und Kommunikationsdesign für Ethernet
  • Service-orientiertes Architekturdesign (SOA) für Ethernet-Netzwerke
  • Effiziente E/E-Entwicklung mit Varianten- und Produktlinien-Management
  • Softwarelösung für Messtechnikanwendungen
  • Kompakte CAN- und EtherCAT-basierte Messtechnik für mobile Messaufgaben
  • Messlösungen zum zeitsynchronen Aufzeichnen von analogen Messsignalen und ECU-Messgrößen
  • Effiziente Analyse und Verwaltung von aufgezeichneten Messdaten
 

Veranstaltungsort

Die "Alte Reithalle" sowie der Saal "Maritim" befinden sich im Hotel MARITIM Stuttgart.

Maritim Hotel Stuttgart
Seidenstraße 34
70174 Stuttgart

Ihr Kontakt zu uns

Vector Marketing
Event-Team

Ingersheimer Str. 24
70499 Stuttgart
Tel.: +49 711 80 670 5200

×

Aktuelle Informationen mit WhatsApp

Bleiben Sie mit dem WhatsApp Broadcast zum Vector Congress immer auf dem aktuellen Stand. Informationen und Änderungen zur Veranstaltung erhalten Sie sofort auf Ihr Smartphone.

Anleitung - so einfach geht es

  1. Speichern sie sich folgende Nummer als Kontakt auf ihrem Smart-device:
    +49 170-6580934

  2. Schicken sie eine WhatsApp-Nachricht mit "start veco16" an die oben aufgeführte Nummer.

  3. Sie werden zum Vector WhatsApp Broadcast für den Vector Congress hinzugefügt und erhalten ab sofort alle Neuigkeiten direkt.

  4. Um den Broadcast zu verlassen löschen Sie den erstellten Kontakt.

Nutzen Sie den QR Code oder den Download um den Kontakt schnell und einfach zu speichern:

vcard for WhatsApp

Kontakt herunterladen (VCF)

Disclaimer: Wir verwenden Ihre Nummer ausschließlich für den Broadcast dieser Veranstaltung. Die Nummer wird weder auf unseren Servern gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Es gelten die Datenschutzrichtlinien von Vector.

×

Vorträge zum Download

Welche Vorträge möchten Sie herunterladen?

Jetzt herunterladen

Urheberrechte: Als Veranstalter sind uns die Urheberrechte der Referenten wichtig. Deshalb schützen wir die im Rahmen der Veranstaltung gehaltenen Vorträge und zur Verfügung gestellten Dokumente urheberrechtlich. Vorträge und Dokumente dürfen ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Referenten weder vervielfältigt, verbreitet oder sonst wie verwertet noch in irgendeiner Form öffentlich wiedergegeben werden.